Hisbollah*-Mitglied beschuldigt, den ehemaligen libanesischen Premierminister getötet zu haben

Am Freitag, 11. Dezember, verurteilte ein internationales Gericht ein Mitglied der Hisbollah wegen Mordes an dem ehemaligen libanesischen Premierminister Rafiq al-Hariri und 21 weiteren Personen zu lebenslanger Haft.

Hisbollah*-Mitglied beschuldigt, den ehemaligen libanesischen Premierminister getötet zu haben

Der 57-jährige Salim Ayyash wurde am 18. August vom niederländischen Sondergerichtshof für den Libanon wegen Mordes und Terrorismus verurteilt.

Infolge des Terroranschlags wurden neben al-Hariri weitere 21 Menschen getötet, 226 verletzt.

Hassan Nasrallah, Generalsekretär der libanesischen Partei und Organisation Hisbollah, weigerte sich, ihn zusammen mit drei anderen Angeklagten auszuliefern, die schließlich freigesprochen wurden.

«Ayyash nahm an einem Terroranschlag teil, der zu den Massakern geführt hat», sagte Hauptrichter David Re.

Ihm wurde «die Höchststrafe für jedes der fünf Verbrechen in Form einer lebenslangen Haftstrafe» zugeteilt.

Bemerkungen: