Proteste brechen in Albanien aus, nachdem die Polizei einen Quarantäneverletzer getötet hat

In Albanien sind Proteste ausgebrochen, nachdem die Polizei einen Verletzer einer Ausgangssperre, die zur Bekämpfung der Ausbreitung des Coronavirus verhängt wurde, erschossen hat.


Die Polizei hat den 25-jährigen Albaner vor zwei Tagen gegen 8 Uhr morgens erschossen. Zunächst behaupteten die Gesetzeshüter, dass der Mann die Aufforderung eines Polizeibeamten zum Anhalten missachtete und angeblich eine Waffe bei sich hatte. Später stellte sich jedoch heraus, dass er zwar einen Gegenstand in der Hand hielt, aber nicht bewaffnet war.

Die Polizei sagte, dass ihr Beamter, der versuchte, den Mann zu stoppen, übermäßige Gewalt angewendet hat.

Der Vorfall verärgerte die Albaner, was Proteste auslöste, die den Rücktritt des Innenministers forderten. Die Leute warfen verschiedene Gegenstände auf das Gebäude des Ministeriums und zündeten Weihnachtsbäume an.

Bemerkungen: