Proteste gegen die Regierung im Irak — Rauch, Schüsse und Tränengas

Demonstranten gingen auf die Straße, um gegen politische Führung, hohe Arbeitslosigkeit und mangelnde öffentliche Dienstleistungen zu protestieren.

Sie forderten auch die vollständige Bezahlung des Gehalts.

Lokale Medien berichteten, dass mindestens sechs Demonstranten bei Zusammenstößen mit Sicherheitsbeamten getötet wurden. In der Provinz Sulaymaniyah in der kurdischen Autonomen Region Irak wurden die Proteste seit dem 3. Dezember fortgesetzt — im Gegensatz zum zentralen und südlichen Teil des Landes, in denen seit über einem Jahr Proteste stattfinden. Das irakische Kurdistan bleibt in Bezug auf soziale Unruhen relativ ruhig.

«Gewalt ist kein Weg, um den legitimen Forderungen der Bürger zu begegnen», sagte Präsident Salih in seiner Erklärung am Dienstag. «Man muss den Willen und die Forderungen friedlicher Demonstranten respektieren. Wir fordern, dass sich die Sicherheitskräfte gesetzeskonform verhalten und keine Gewalt anwenden.»

Bemerkungen: