Aserbaidschan kündigt Anti-Terror-Einsatz in Karabach an

Das aserbaidschanische Verteidigungsministerium berichtet, dass Armenien durch die Aufrechterhaltung der militärischen Präsenz in Karabach die Bedingungen des Waffenstillstands verletzt hat.

Aserbaidschan kündigt Anti-Terror-Einsatz in Karabach an

In diesem Zusammenhang führt Aserbaidschan nach Angaben des Ministeriums eine «erzwungene Anti-Terror-Operation» im Bereich der Siedlung Hadrut durch, wo sich armenische Soldaten aufhielten.

«Sie verließen das Territorium nicht, sondern schufen im Gegenteil Kampfpositionen und begingen mehrere Sabotageakte gegen aserbaidschanisches Militär und Zivilisten, was zum Tod von vier und zur Verwundung von zwei Soldaten sowie zur Verwundung eines Zivilisten führte», so der Bericht.

Bemerkungen: