Bloomberg prognostiziert düstere Folgen der US-Sanktionen gegen die Türkei für den Westen

Washingtons Versuche, Ankara zur Aufgabe russischer Raketensysteme zu zwingen, führen nur zu einem tieferen transatlantischen Graben.

Bloomberg prognostiziert düstere Folgen der US-Sanktionen gegen die Türkei für den Westen

Wie News Front berichtete, verhängten die USA am Vortag Sanktionen gegen die türkische Behörde für Verteidigungsindustrie und ihren Direktor Ismail Demir wegen des Kaufs russischer S-400 «Triumf» Boden-Luft-Raketensysteme. Die Sanktionen beinhalten ein Verbot der Erteilung von Lizenzen und Exportgenehmigungen für die türkische Behörde für Verteidigungsindustrie sowie das Einfrieren der Vermögenswerte von Demir und anderen Beamten der Behörde in den USA.

Die Strafmaßnahmen gelten nicht für direkte Militärverkäufe, erklärt Bloomberg. Gleichzeitig schränken sie die Möglichkeiten der türkischen Regierung ein, langfristige Partnerschaften mit US-Unternehmen einzugehen. Letztere wiederum werden nicht in der Lage sein, zusätzliche Gewinne aus der Produktion neuer Kampfjets oder Raketenabwehrsysteme zu erzielen. Außerdem könnten Bedenken von europäischen Regierungen aufkommen. Wenn man sieht, wie die USA die internationale militärisch-industrielle Zusammenarbeit blockieren, wird sie für die EU weniger attraktiv.

Die Türkei ihrerseits könnte sich vom Westen abwenden, der zu einem unzuverlässigen strategischen Partner geworden ist. Natürlich wird Ankara eine engere Zusammenarbeit mit Russland und China anstreben. Dies wird wahrscheinlich zu neuen Sanktionen seitens der USA und einem endgültigen Abbruch der Beziehungen führen.

Bloomberg glaubt, dass Joe Bidens Aufstieg zur Macht «eine Gelegenheit für einen breiteren Reset» der Beziehungen zur Türkei bieten könnte. Die Normalisierung würde von der Aufhebung des Anti-Türkei-Sanktionsgesetzes der USA abhängen. Das Problem ist, dass die Beschränkungen nach demselben Gesetz erst aufgehoben werden können, nachdem Ankara S-400 abgelehnt hat.

«Dies könnte politisch undurchführbar sein: Es wäre gleichbedeutend mit der Aufforderung an die türkische Regierung, die Sinnlosigkeit eines milliardenschweren Kaufs öffentlich einzugestehen», sagte die Agentur.

Bemerkungen: