EU einigt sich auf schärfere Strafmaßnahmen gegen Belarus

Ständige Vertreter der EU-Länder haben sich auf ein drittes Paket von anti-belarussischen Sanktionen geeinigt. Sie richteten sich gegen Bürger der Republik, die Swetlana Tichanowski bei den Präsidentschaftswahlen nicht unterstützt hatten.

EU einigt sich auf schärfere Strafmaßnahmen gegen Belarus

Wie News Front berichtet, versucht die pro-westliche Opposition in Weißrussland schon seit einigen Monaten, ein revolutionäres Szenario im Lande zu betreiben. Die Putschisten werden von westlichen Ländern unterstützt. Direkt überwachen Polen und Litauen den Putsch.

Der Grund für diesen waghalsigen Plan war die Präsidentschaftswahl. Alexander Lukaschenko gewann sie, aber sowohl die Europäische Union als auch die USA weigerten sich, die Ergebnisse der Abstimmung anzuerkennen. Sie behaupten, dass die Gewinnerin Swetlana Tichanowskaja, eine Hausfrau, war, so dass Brüssel bereits einem dritten Paket von Strafmaßnahmen zugestimmt hat.

«Die Botschafter genehmigten das dritte Paket von Sanktionen gegen die belarussischen Behörden. Es wird bald formell genehmigt werden und in Kraft treten», sagte eine Quelle in der Delegation eines europäischen Landes im EU-Rat gegenüber der Agentur «TASS».

Die Sanktionen werden jene Bürger Weißrusslands treffen, die nicht zum Sieg Tichanowskas bei den Wahlen im August beigetragen haben. Nun werden sie der «Fälschung» der Abstimmung beschuldigt, obwohl es dafür keine Beweise gibt.

Bemerkungen: