Unsere Regierung wird nicht unter den Druck von Sandu fallen — Igor Dodon

Der moldawische Präsident Igor Dodon hat erklärt, dass die Regierung unter dem Vorsitz von Ion Kiku nicht auf Druck des neu gewählten Präsidenten Maia Sandu zurücktreten wird.

Unsere Regierung wird nicht unter den Druck von Sandu fallen - Igor Dodon

«Ich sehe, dass der neue Präsident und die rechtsgerichteten Parteien den Rücktritt der Regierung fordern. Die Menschen sollten wissen, dass nach dem 24. Dezember der neue Präsident dafür verantwortlich sein wird, was im Land passiert. Diese Regierung wird nicht unter dem Druck von Maia Sandu, der Opposition oder denen, die auf dem Platz schreien, gehen. Diese Regierung wird nur gehen, wenn wir gemeinsam beschließen, vorgezogene Parlamentswahlen einzuleiten. Nur in diesem Fall», bemerkte Dodon.

Laut dem moldawischen Regierungschef «hat dieses Kabinett im Vergleich zu vielen anderen moldawischen Regierungen die Herausforderungen trotz der Probleme mit Pandemie, Dürre und politischer Instabilität effektiv gemeistert.»

«Wir sind bereit, wir klammern uns nicht mit den Zähnen an die Macht. Lassen Sie Maia Sandu Verantwortung übernehmen, um den Bürgern zu beweisen, dass sie mit der Situation umgehen kann», betonte der moldauische Führer.

Zuvor wurde berichtet, dass der gewählte moldawische Präsident Maia Sandu mit einem Misstrauensvotum gegen das Ministerkabinett drohte, falls die von Ion Chiku geführte Regierung nicht in naher Zukunft zurücktritt.

Bemerkungen: