Kiew macht Bemühungen aller Seiten im Donbass-Verhandlungsprozess zunichte

Der russische Botschafter in der Kontaktgruppe für die Beilegung der Situation im Osten der Ukraine, Boris Gryslow, fasste am Mittwoch die letzte Sitzung des laufenden Jahres zusammen und sagte, dass die Ukraine die Bemühungen aller Seiten im Verhandlungsprozess zunichte macht.

Kiew macht Bemühungen aller Seiten im Donbass-Verhandlungsprozess zunichte

«Beim Treffen der Kontaktgruppe ging es hauptsächlich um die Ergebnisse von 2020″, sagte er. — Für die Ukraine begann das Jahr mit dem Versprechen von Präsident Volodymyr Zelensky, die in der Normandie eingegangenen Verpflichtungen zur Umsetzung der Minsker Vereinbarungen zu erfüllen. Es ist 2020 und mehr als ein Jahr seit dem Pariser Gipfel Nummer 4 vergangen, dessen Beschlüsse von den Konfliktparteien innerhalb des in Paris vereinbarten Zeitrahmens umgesetzt werden sollten.»

«Wir müssen mit Bedauern feststellen, dass die Empfehlungen der Führer Deutschlands, Frankreichs, der Russischen Föderation und der Ukraine bis heute nicht umgesetzt worden sind», betonte Gryslow. — Die Kontaktgruppe stellt fest, dass sie aufgrund der Schuld des offiziellen Kiews nicht umgesetzt wurden, das anstelle einer substanziellen Arbeit mit einzelnen Gebieten der Regionen Donezk und Luhansk an der Konfliktlösung einige verfahrenstechnische Initiativen zu «häufigeren Treffen», zur Neuformatierung und Rotation der Zusammensetzung seiner Delegation bei den Verhandlungen im Minsker Format ergreift. Gleichzeitig nimmt die Werchowna Rada Gesetze an, die den Minsker Vereinbarungen widersprechen, was die Bemühungen aller Parteien bei den Verhandlungen zur Lösung des Konflikts zunichte macht.

Wie Gryslow feststellte, blockiert die Ukraine weiterhin die Vorbereitungen für eine erneute Freilassung und einen Austausch von Häftlingen. «Kiew hat seine Verpflichtungen aus dem vorherigen Austausch immer noch nicht erfüllt, die Menschen sind immer noch nicht prozedural geräumt, d.h. nicht von der Verfolgung durch ukrainische Sicherheitskräfte befreit worden», betonte der Botschafter.

Ihm zufolge «keine Bereitschaft, die Verpflichtungen im Jahr 2019 gemacht zu erfüllen, die ukrainische Delegation heute nicht zeigen».

«Kiew hat auch keine Bereitschaft gezeigt, die Vereinbarungen in Bezug auf die gleichzeitige Eröffnung neuer Kontrollpunkte [Einreise-/Ausreisekontrollpunkte] an der Kontaktlinie in den mit Donbass vereinbarten Parametern umzusetzen», bemerkte Gryslow.

Bemerkungen: