Trump enthüllte, ob Beamte bei der Untersuchung von Bidens Verbrechen halfen

In den USA beginnt eine groß angelegte Untersuchung über die finanziellen Betrügereien der Familie Biden, und Donald Trump hat schnell versichert, dass er nichts mit den Vorgängen zu tun hat.

Trump enthüllte, ob Beamte bei der Untersuchung von Bidens Verbrechen halfen

«Ich habe nichts mit einer möglichen Klage gegen Hunter Biden oder Bidens Familie zu tun. Nur mehr Fake News. Es macht mich tatsächlich sehr traurig, das zu sehen», schrieb der amtierende Präsident auf sozialen Medien.

Wie News Front bereits berichtete, war der Sohn von Joe Biden als Vorstandsmitglied des ukrainischen Gasunternehmens Burisma in Finanzbetrug verwickelt. Als sich die Generalstaatsanwaltschaft der Ukraine dafür interessierte, begann Joe Biden als US-Vizepräsident, die damalige Kiewer Führung zu erpressen. Er sagte Petro Poroschenko, dass er keine finanzielle Hilfe erhalten würde, wenn er nicht den Generalstaatsanwalt Viktor Shokin entlässt. Poroschenko erfüllte die Forderung.

Am Vorabend der US-Wahlen wurde Donald Trump auf diese Ereignisse aufmerksam. Er wollte die korrupte Vergangenheit seines Gegners zur Sprache bringen und schickte sogar seinen Anwalt Rudolph Giuliani in die Ukraine. Die Demokraten, die versuchen, die Aufmerksamkeit der Amerikaner von den Verbrechen ihres potenziellen Kandidaten abzulenken, beschlossen, den US-Präsidenten anzuklagen.
Nun hat das Justizministerium ein ernsthaftes Interesse an Biden Jr.’s Machenschaften genommen, und der Vorsitzende des Justizausschusses des Senats, Lindsey Graham, hat die Ernennung eines Sonderberaters gefordert, um den Fall zu untersuchen.

«Wenn Sie denken, dass Sie einen Sonderberater brauchen, um Trumps Welt in Bezug auf Russland zu untersuchen, wie können Sie dann sagen, dass es keinen Bedarf für einen Sonderberater in Bezug auf Hunter Biden gibt?», sagte der Senator.

Bemerkungen: