Großbritannien hat die Sanktionen gegen die belarussischen Behörden ausgeweitet

Die britische Regierung hat die Sanktionen gegen die belarussischen Behörden verlängert.

Großbritannien hat die Sanktionen gegen die belarussischen Behörden ausgeweitet

29 Personen und 7 juristische Personen wurden auf die schwarze Liste gesetzt, darunter die Sprecherin des Oberhauses des Parlaments, Natalja Kotschanowa, Generalstaatsanwalt Andrej Schwed, Informationsminister Igor Lutsky und der stellvertretende Premierminister Anatolij Siwak.

Gegen den Chef der Belteleradiocompany Iwan Eismont, den Vorsitzenden des regionalen Exekutivkomitees von Grodno, Wladimir Karanik, die Geschäftsleute Alexander Schakutin und Nikolaj Worobej wurden Sanktionen verhängt, die das Einfrieren von Bankkonten implizierten.

Bemerkungen: