Indien beschuldigt Pakistan, den Waffenstillstand in Kaschmir verletzt zu haben

Nach Angaben des Verteidigungsministeriums des Landes griff die pakistanische Armee die Positionen indischer Truppen und Siedlungen in den Sektoren Mendhar und Balakot an.

Indien beschuldigt Pakistan, den Waffenstillstand in Kaschmir verletzt zu haben

Laut TASS verstieß die pakistanische Armee gegen die Bestimmungen des Waffenstillstandsabkommens über die Kontrolllinie in Kaschmir und griff die Positionen indischer Truppen und Siedlungen in den Sektoren Mendhar und Balakot im alliierten Gebiet von Jammu und Kaschmir an.

«Indische Soldaten erwiderten das Feuer. Von indischer Seite wurden keine Daten zu Opfern und Zerstörungen gemeldet», berichtete die Pioneer-Zeitung am Samstag unter Berufung auf das indische Verteidigungsministerium.

Das Waffenstillstandsabkommen in Kaschmir zwischen Indien und Pakistan ist seit 1999 in Kraft. Nach Angaben des indischen Militärs wurden im Jahr 2020 bei mehr als 3.200 Waffenstillstandsverletzungen durch Pakistan in Kaschmir etwa 30 Zivilisten getötet und über 100 verletzt.

Bemerkungen: