Pashinyans Gegner versuchten, seinen Besuch im Gedenkkomplex zu behindern

Zusammenstoß zwischen Polizeibeamten und Gegnern von Premierminister Nikol Pashinyan begann am Samstagnachmittag, nachdem sich der Chef des armenischen Ministerkabinetts, der einen Trauermarsch führte, dem Gedenkkomplex von Yerablur näherte, um die Erinnerung an die während der Feindseligkeiten in Berg-Karabach Getöteten zu ehren.

Pashinyans Gegner versuchten, seinen Besuch im Gedenkkomplex zu behindern

«Nikol ist ein Verräter, Nikol darf sich Yerablur nicht nähern», skandierten die Demonstranten.

Die Polizei bildete eine Absperrung und umzäunte mit Hilfe von Wachen den Premierminister, der das Gelände betrat. Pashinyan konnte den Gedenkkomplex betreten. Er kniete sich vor das Grab des verstorbenen Soldaten und legte Blumen. Der Premierminister drückte auch mehreren Angehörigen der Opfer, die dort waren, sein Beileid aus. Danach stieg Pashinyan ins Auto und verließ, umgeben von Wachen, das Gebiet des Gedenkkomplexes. Wiederholte Vorfälle wurden vermieden.

Bemerkungen: