Bundesamt der Ermittlung beschuldigt NYPD der Aggression gegen Demonstranten

Die Brutalität der New Yorker Polizei (NYPD) während der Proteste, die die Stadt erfassten, verschärfte die Spannungen und untergrub das Vertrauen der Öffentlichkeit in die Fähigkeit der Polizei, die Rechte der Bürger zu verteidigen.

Bundesamt der Ermittlung beschuldigt NYPD der Aggression gegen Demonstranten

Zu diesem Schluss kam das Bundesamt der Ermittlung, das nach Unruhen wegen des Mordes an dem schwarzen Wiederholungstäter George Floyd die Aktivitäten der New Yorker Sicherheitskräfte untersucht.

Laut dem Bericht des Bundesamtes haben die Taktiken der Polizei gezeigt, dass sie nicht in der Lage ist, ein angemessenes Gleichgewicht zwischen wirksamer öffentlicher Sicherheit und der Gewährleistung des Rechts der Demonstranten auf Versammlung und Äußerung ihrer Ansichten aufrechtzuerhalten.

Gleichzeitig beschränkte sich die Aggression der New Yorker Polizei während der Proteste nicht nur auf die Aktionen einzelner Beamter, die «exzessive Gewalt und Machtmissbrauch angewendet» haben.

«Die NYPD als Agentur hat eine Reihe von wichtigen Fehlern oder Auslassungen begangen, die wahrscheinlich die Spannungen und die Möglichkeit von Gewalt erhöht haben, und sicherlich zur öffentlichen Wahrnehmung beigetragen, dass die Abteilung die rechtmäßige Versammlung und den Ausdruck des Ersten Verfassungszusatzes eher unterdrückt als erleichtert», sagte sie Sprecherin des US-Innenministeriums, Margaret Garnett.

Bemerkungen: