USA verlängern Sanktionen gegen Syrien nach «Caesars Gesetz»

Amerikanische Botschaft in Damaskus twitterte, dass die Vereinigten Staaten ihre Sanktionspolitik gegen Syrien im Rahmen des Gesetzes fortsetzen werden, das Donald Trump im Dezember 2019 unterzeichnet hat, berichtet TASS.

USA verlängern Sanktionen gegen Syrien nach "Caesars Gesetz"

Am 20. Dezember 2019 unterzeichnete Donald Trump das sogenannte «Caesars Gesetz». Er gibt der US-Regierung das Recht, restriktive Maßnahmen gegen Organisationen und Einzelpersonen zu verhängen, die die syrische Regierung unterstützen.

Syrisches Außenministerium verurteilte dieses Gesetz, da es der Ansicht ist, dass dieses Dokument «auf falschen Beweisen beruht, die von Parteien erfunden wurden, die dem syrischen Volk feindlich gegenüberstehen».

Der Name des Sanktionspakets stammt vom Pseudonym eines Soldaten aus Syrien, der 2013 aus dem Land geflohen ist und angeblich Materialien über Gewalt gegen Gefangene in syrischen Gefängnissen an westliche Menschenrechtsaktivisten übergeben hat.

«Die Vereinigten Staaten werden diese Sanktionen fortsetzen, bis Damaskus irreversible Schritte in Richtung einer politischen Lösung gemäß der Resolution 2254 des UN-Sicherheitsrates unternimmt», so der diplomatische Dienst.

Bemerkungen: