Lukaschenko angewiesen, die Situation mit dem Oberhaupt der belarussischen Katholiken zu klären

Der Präsident von Weißrussland Lukaschenko beauftragte, eine Lösung für die Situation in Bezug auf das Oberhaupt der weißrussischen Katholiken, Tadeusz Kondrusiewicz, zu finden, der sich in Polen befindet und aus Respekt vor dem Papst nicht nach Weißrussland zurückkehren kann. Das erklärte der belarussische Außenminister Wladimir Makei am Dienstag.

Lukaschenko angewiesen, die Situation mit dem Oberhaupt der belarussischen Katholiken zu klären

«In letzter Zeit gab es aus verschiedenen Gründen einige Probleme in unseren Beziehungen. Papst Franziskus hielt es für möglich, seinen Gesandten — Nuntius Gugerotti — nach Großbritannien zu schicken, mit einem entsprechenden Brief an das weißrussische Staatsoberhaupt. Sie skizzierte eine entsprechende Anfrage, die sich auf die bekannte Person des Erzbischofs von Minsk und Mahiliou Tadeusz Kondrusiewicz bezog», zitiert die Website des Außenministeriums den Minister.

Laut Makei «hielt es das belarussische Staatsoberhaupt, ausgehend von einem Gefühl des tiefen Respekts für den Papst und seiner persönlichen guten Beziehungen, für möglich, der Bitte des Papstes nachzukommen und eine entsprechende Anweisung zu geben, eine Lösung im Hinblick auf alle verfügbaren rechtlichen Mechanismen zu finden.

«Und das in Anbetracht der Tatsache, dass natürlich einige schöne und heilige Weihnachtsfeiertage und feierliche Ereignisse bevorstehen. Dies war auch ein geeignetes zusätzliches Argument dafür, bei dieser Gelegenheit eine Entscheidung in Bezug auf den Erzbischof von Minsk und Mahiliou Kondrusiewicz zu treffen, trotz einer Reihe von negativen Aspekten, die mit dieser Person verbunden sind», sagte Makei.
Der Leiter des belarussischen Außenministeriums bemerkte, dass die Republik und der Vatikan «sehr vertrauliche, enge und freundschaftliche Beziehungen haben».

«Wir — die Republik Belarus und der Vatikanstaat — besprechen immer offen und aufrichtig alle Fragen, die unsere Zusammenarbeit betreffen. Übrigens, wir arbeiten und kooperieren sehr eng mit dem Vatikan im Rahmen verschiedener internationaler Organisationen. Wir unterstützen uns gegenseitig praktisch ausnahmslos in allen Bereichen der internationalen, regionalen und bilateralen Politik», sagte der Minister.

Er meint, dass «das Oberhaupt des belarussischen Staates und das Oberhaupt des Vatikans, Papst Franziskus, sehr enge, freundschaftliche und persönliche Beziehungen haben.

«Ich weiß, dass der Präsident von Belarus Papst Franziskus respektiert und seine Arbeit bewundert. Auch Papst Franziskus ist ein aufrichtiger Mann, der Weißrussland mit Liebe und Ehrfurcht begegnet. Und natürlich kümmert er sich um Weißrussland, ist immer um dessen Wohl und Wohlergehen besorgt», betonte Makiej.

Bemerkungen: