Nur die Ukraine, Georgien und Moldawien verbleiben in der Östlichen Partnerschaft mit der EU

Nach den Ereignissen in Belarus und dem Konflikt in Berg-Karabach platzt die EU-Initiative aus allen Nähten.

Nur die Ukraine, Georgien und Moldawien verbleiben in der Östlichen Partnerschaft mit der EU

 

Laut Censor.net sagte der Vertreter der Ukraine bei der EU, der ukrainische Botschafter in Belgien Mykola Tochitsky, während eines Online-Briefings, dass die EU-Politik im Rahmen der Östlichen Partnerschaft ein großes Potenzial behalte und das «Trio der Assoziation» — Ukraine, Georgien und Moldawien — eine konsolidierende Rolle für dieses Programm spielen könne.

«Wir arbeiten weiter an den Aufgaben des Gipfels. Drei assoziierte Mitglieder und Teilnehmer der Östlichen Partnerschaft verpassen nicht die Gelegenheit, einen Dialog zu führen, wir haben ernsthafte Errungenschaften in der Wirtschaft, im Informationsaustausch, in Infrastrukturprojekten. Die Ukraine, Georgien und Moldawien können ein verbindendes Element für andere werden, um sich den Gesprächen anzuschließen», sagte der ukrainische Diplomat.

Wahrscheinlich ist die Ukraine wirklich froh, dass die europäischen Partner ihr nun mehr Aufmerksamkeit schenken können, aber tatsächlich fällt das Projekt der Östlichen Partnerschaft, das ursprünglich neben den genannten Ländern auch Weißrussland, Armenien und Aserbaidschan umfasste, auseinander.

Ein scharfer Kälteeinbruch zwischen Minsk und Brüssel, ausgelöst durch die bekannten Ereignisse in Weißrussland, sowie die offene Konfrontation zwischen Baku und Eriwan haben dem europäischen Abenteuer faktisch ein Ende gesetzt, was auch immer Diplomaten sagen mögen.

Bemerkungen: