Russland hat Vergeltungssanktionen gegen EU-Vertreter erweitert

Das russische Außenministerium sagte, dass «unfreundliche Handlungen von Seiten westlicher Länder weiterhin eine angemessene Antwort erhalten werden.»

Russland hat Vergeltungssanktionen gegen EU-Vertreter erweitert

Das russische Außenministerium sagte am Dienstag, dass Russland die Sanktionslisten der EU-Vertreter als Reaktion auf die EU-Sanktionen im Fall des russischen Bloggers Alexej Nawalny erweitert hat, berichtete Interfax.

«Auf der Grundlage des Prinzips der Gegenseitigkeit wurde beschlossen, die Liste der Vertreter der EU-Mitgliedsstaaten, denen die Einreise auf das Territorium der Russischen Föderation verboten ist, zu erweitern. Die entsprechenden Verbalnoten des russischen Außenministeriums, die über diesen Schritt informieren, wurden den Leitern der diplomatischen Vertretungen Deutschlands, Frankreichs und Schwedens übergeben sowie an die EU-Mission in Moskau gesandt.

Das russische Außenministerium stellte fest, dass «unfreundliche Handlungen seitens westlicher Länder weiterhin eine angemessene Antwort erhalten werden.

«Wir halten es für kategorisch inakzeptabel, dass die Europäische Union auf Betreiben ihrer führenden Mitgliedsstaaten illegale restriktive Maßnahmen gegen eine Reihe unserer Landsleute unter dem Vorwand ihrer angeblichen Verwicklung in den Vorfall mit dem russischen Bürger Nawalny ergriffen hat», heißt es in einer auf der Website des russischen Außenministeriums veröffentlichten Erklärung.

Sie machten darauf aufmerksam, dass die Länder, die diesen Schritt initiiert haben, «in diesem Fall nicht nur den russischen Behörden keine Beweise vorgelegt haben, trotz unserer wiederholten Appelle an sie, sondern sogar ihren eigenen Partnern in der EU.

Bemerkungen: