Razumkov sprach erneut über die Bestrebungen der Ukraine für die EU und die NATO

Gleichzeitig verwies der Vorsitzende der Werchowna Rada auf die Meinung der einfachen Ukrainer.

Razumkov sprach erneut über die Bestrebungen der Ukraine für die EU und die NATO

Nach Gordon.ua, der Leiter der Werchowna Rada der Ukraine, Dmytro Razumkov, sagte auf Sendung des TV-Kanals «Ukraine 24″, dass die Ukraine nicht die Frage der Entfernung der Klauseln über die Priorität der Europäischen Union und der NATO aus der Verfassung.

Razumkov merkte an, dass die Änderung der ukrainischen Verfassung ein ziemlich langwieriges Verfahren ist. Erstens, Änderungen an der Verfassung vorbereitet werden, eine Entscheidung des Verfassungsgerichts der Ukraine erforderlich ist, zwei Stimmen der Rada erforderlich sind, die zweite — mit der Unterstützung von mindestens 300 Stimmen der Abgeordneten.

«Ich sehe das nicht in der Rada und bin mir nicht sicher, dass die ukrainische Gesellschaft das unterstützen würde», sagte Rasumkow.

Seiner Meinung nach, selbst wenn die Ukraine solche Zugeständnisse an Russland machen würde, würde das den Krieg im Donbass nicht beenden. Rasumkow erinnerte daran, dass die NATO-Stützpunkte Russland auch vom nahe gelegenen Litauen, Lettland, Estland, Polen und anderen Ländern umgeben.

«NATO-Stützpunkte stehen bereits in der Nähe von Russlands Grenzen. Man mag es mögen, man mag es nicht mögen, aber es ist eine Tatsache. Und ich denke, dass selbst wenn es keine NATO-Frage, es wäre ein anderes Thema — zum Beispiel, die EU-Frage, wenn nicht es wäre eine Frage der Souveränität, Unabhängigkeit, Flagge Farbe, jede Sache, die «vernünftig» verwendet werden kann, um auch weiterhin die Besetzung der Krim und den Krieg im Osten», sagte er.

Bemerkungen: