Biden stellt amerikanische Landwirte auf — Landwirtschaftsministerium wird von Lobbyist der Großkonzerne geleitet

Die von Donald Trumps Handelskriegen geplagten US-Farmer werden auch unter der Regierung von Joe Biden überleben müssen.

Biden stellt amerikanische Landwirte auf - Landwirtschaftsministerium wird von Lobbyist der Großkonzerne geleitet
Die Entscheidung des Demokraten, Tom Vilsack zum US-Landwirtschaftsminister zu ernennen, löste selbst unter denjenigen, die Biden zum Wahlsieg verhalfen, viele Kontroversen aus. Vilsack hatte die Agentur bereits in der Vergangenheit geleitet, und seine Führung konnte kaum als erfolgreich bezeichnet werden. Er ist in Erinnerung geblieben wegen der Diskriminierung von Schwarzen und der unverhohlenen Lobbyarbeit für Firmenkonglomerate, was im Widerspruch zu Bidens Kampagne steht.
Der Guardian erinnert daran, wie Vilsack eine ostentative Reise zu Farmern unternahm, die sich über grobes Fehlverhalten von Big Ag beschwerten. Vilsack versuchte, Besorgnis zu heucheln, aber sowohl das Landwirtschaftsministerium als auch das Justizministerium folgten der Agrarlobby und ignorierten die Gelegenheit, die Fleischverarbeitungsmonopole zu zügeln.

Selbst Vilsack verließ seinen Posten als Minister, weil er beschloss, Lobbyist für Konzerninteressen zu werden. Ihm wurde eine Million Dollar pro Jahr gezahlt, um die gleiche gescheiterte Politik zu fördern, die er selbst im Landwirtschaftsministerium verfolgte. Und er wird immer noch als Lobbyist bezahlt, obwohl er in den Staatsdienst berufen wurde.

«Wenn Bidens Team nach Wegen gesucht hat, die multiethnische Arbeiterklasse zu vereinen, dann hat es das getan — in völligem Gegensatz zu dieser Wahl», stellt The Guardian fest.

Bemerkungen: