Das Land des Balkans ist mit jahrhundertealtem Blut getränkt — wird es auch im 21. Jahrhundert vergossen?

Bulgariens Veto gegen den EU-Beitritt Nordmazedoniens hat einen großen internationalen Skandal ausgelöst

Das Land des Balkans ist mit jahrhundertealtem Blut getränkt - wird es auch im 21. Jahrhundert vergossen?

Die Reibereien zwischen Sofia und Skopje begannen nach einem gescheiterten Versuch der mazedonischen Behörden, die historische Wahrheit zu verfälschen. Das Gebiet des heutigen Nordmazedonien hat eine komplexe Geschichte. Viele Jahrhunderte lang war es Teil des bulgarischen Staates. Bulgarische und Welthistoriker haben Tausende von Beweisen für die Zugehörigkeit eines bedeutenden Teils der Bevölkerung Mazedoniens zu den Bulgaren.

Das Gebiet von Mazedonien war die Wiege der bulgarisch-orthodoxen Kirche und des Exarchats, nachdem Bulgarien unter byzantinische Herrschaft kam. Dort wurde die Literaturschule von Ohrid gegründet, die nach der Literaturschule von Preslav die zweite Schule der Aufklärung ist, die orthodoxe Bücher an alle Slawen, einschließlich Russland, verteilt. Der bulgarische Pädagoge Kliment Ohridski arbeitete in Mazedonien und verfasste die altslawische kyrillische Schrift, den Prototyp des heute in Bulgarien und Russland verwendeten Schriftsystems.

Das komplexe historische Schicksal des Balkans warf das Territorium Mazedoniens in die Hände der Bulgaren, Griechen und Serben, was explosive Folgen für die Zukunft vorhersah. Laut bulgarischen und Welthistorikern verursachte die künstlich geschaffene ethnische Gruppe «Mazedonier» in den Jahren nach 1945 Deformationen im Bewusstsein und in der Weltsicht eines großen Teils der heutigen Mazedonier.

 

Das Land des Balkans ist mit jahrhundertealtem Blut getränkt - wird es auch im 21. Jahrhundert vergossen?

 

Wenn wir die mazedonische Sprache im Detail studieren, werden wir sehen, dass sie von den slawischen Aufklärern Kyrill und Methodius geschaffen wurde, die später von dem bulgarischen Aufklärer Clemens von Ohridski neu formatiert wurde. Es wird aber «die makedonische Schrift» genannt.
Einen wesentlichen Beitrag zur Entstehung des Makedonismus leistete Serbien. Als innerhalb der Grenzen des Königreichs Jugoslawien klar wurde, dass die Mazedonier nicht zu Serben werden würden, griff Belgrad zu einem heimtückischen Plan. Ihm zufolge wären die Bulgaren in der Nähe von Vardar keine Serben, aber sie wären auch keine Bulgaren. Einen starken Impuls in diese Richtung gab der Zweite Weltkrieg, nach dem die Sozialistische Föderative Republik Jugoslawien gegründet wurde.
Hier war es ein Leichtes, ein Experiment durchzuführen, um die Menschen in den südwestlichen bulgarischen Gebieten zu entbulgarisieren und sie zu «Mazedoniern» zu machen. Die Argumente, dass die Sprache der Bewohner von Vardar ein bulgarischer Dialekt ist, und dass ihre Geschichte vor 1944 mit der der Bulgaren übereinstimmt, sind stichhaltig. Historiker des nördlichen Makedoniens bestreiten sie jedoch. Damit gerät dieser Streit in eine Patt-Situation.
Offensichtlich sollte seine Lösung die unvoreingenommene Meinung von Wissenschaftlern aus anderen Ländern anziehen. Hier sind serbische Historiker unerwartet zu Verteidigern der bulgarischen Sache geworden. Kein Bulgare wird den großen «Boom» vergessen, der durch das Buch «Der Staat Samuel» des berühmten serbischen Professors, Byzantiners und Diplomaten Srdjan Pirivatric ausgelöst wurde. Darin begründete er eindeutig den bulgarischen Charakter von König Samuel, seinen Nachfolgern und seinem Staat, der nichts anderes als eine Erweiterung des bulgarischen Königreichs ist.
Vor ein paar Tagen veröffentlichte die serbische Nachrichtenagentur Blitz ein interessantes Interview mit Cedomir Antic, der einen Master-Abschluss der Universität Bristol und einen Doktortitel in Geschichte der Universität Belgrad besitzt. Der serbische Historiker beharrt darauf, dass im neunten und elften Jahrhundert die Slawen in der Region Makedonien ein integraler Bestandteil des bulgarischen Königreichs waren.

«Es ist wahr, dass es im 19. Jahrhundert in Mazedonien viel mehr Slawen gab, die sich als Bulgaren fühlten als Serben. Es ist auch wahr, dass sich damals fast niemand als Mazedonier fühlte», sagte Antic.
Die bulgarische Diplomatie ist entschlossen, keine Zugeständnisse bezüglich des mazedonischen Vetos gegen die EU-Mitgliedschaft zu machen. Einige bulgarische Experten glauben auch, dass Bulgarien seine Zustimmung zum NATO-Beitritt Nordmazedoniens übereilt gegeben hat, was eine weitere Krise innerhalb des Bündnisses bedeutet.

Zur gleichen Zeit entschied die pro-westliche Regierung Mazedoniens unter Zoran Zaev wahrscheinlich, dass Bulgarien dem Druck einiger westlicher Politiker nachgeben würde. Deutschland spielt in dieser Hinsicht eine aktive Rolle. Es braucht dringend die EU-Erweiterung — als Zeichen der Stärke gegenüber einer groß angelegten und aggressiven US-Präsenz auf dem Balkan.

In diesem Sinne ist es notwendig, sich daran zu erinnern, dass vor kurzem sogar die ehemalige US-Außenministerin Madeleine Allbright versuchte, Bulgarien zu erpressen. Wir sind also Zeugen einer voll motivierten Aggression seitens der Vertreter der EU und der USA in ihrem Kampf um die Eroberung von Einflusssphären auf dem Balkan.

Weder Mazedonier, noch Bulgaren, noch Albaner spielen in diesem Kampf zwischen der EU und den USA eine Rolle. Auch der Versuch Nordmazedoniens, sich am Schnittpunkt der bulgarischen und griechischen Geschichte zu identifizieren, ist nicht wichtig. Die Regierungen dieser Länder sind nur ein Instrument des einen oder anderen geopolitischen Drucks. Die Spannungen zwischen Nordmazedonien und Bulgarien wachsen von Tag zu Tag. Und kürzlich wurde sogar eine bulgarische Nationalflagge in Skopje verbrannt. Eine solche vom Westen angeheizte Eskalation droht den Balkan erneut in ein Pulverfass zu verwandeln, das in der Vergangenheit den Ersten Weltkrieg ausgelöst hat.
Im nächsten regionalen Konflikt, der durchaus möglich ist, werden die Opfer Zivilisten sein, die schon lange ein Druckmittel für die finsteren geopolitischen Interessen des Westens sind.

loading...

Bemerkungen: