Die Handelsbeziehungen Russlands mit der EU und Großbritannien werden im Einklang mit dem Brexit-Deal angepasst

Wladimir Tschischow, Ständiger Vertreter der Russischen Föderation bei der Europäischen Union in Brüssel, sagte, dass die Handels- und Wirtschaftsbeziehungen zwischen Russland, der EU und Großbritannien unter Berücksichtigung des Handelsabkommens zwischen London und Brüssel über die Mitgliedschaft Großbritanniens und Gibraltars in der Europäischen Union geändert wurden.

Die Handelsbeziehungen Russlands mit der EU und Großbritannien werden im Einklang mit dem Brexit-Deal angepasst

«Wir müssen unsere Handels- und Wirtschaftsbeziehungen mit dem Rest der EU und Großbritannien anpassen und diesen Faktor berücksichtigen [Brexit-Deal]. Ich sehe hier keine große Tragödie», erklärte Tschischow.

Nach Angaben des ständigen Vertreters wird Russland die Handelsbeziehungen mit Großbritannien auf der Grundlage der WTO-Regeln fortsetzen.

Am Donnerstag, dem 24. Dezember, haben Großbritannien und die EU ein Brexit-Handelsabkommen geschlossen. Der Text des Dokuments besteht aus zweitausend Seiten und muss vom britischen Parlament ratifiziert werden.

loading...

Bemerkungen: