Polen versuchen, aus dem vom Coronavirus befallenen Großbritannien zu stürmen — es kommt zu Zusammenstößen mit der Polizei

Obwohl sich die EU und Großbritannien auf ein Handelsabkommen geeinigt haben, überschattet die Entscheidung Frankreichs, die Grenze zu schließen, die Erfolge in der Brexit-Story.

Polen versuchen, aus dem vom Coronavirus befallenen Großbritannien zu stürmen - es kommt zu Zusammenstößen mit der Polizei

Wie News Front bereits berichtete, wurde in Großbritannien aufgrund der Ausbreitung eines neuen Stammes des Coronavirus eine strenge Quarantäne verhängt. Frankreich beschloss, seine Grenze zu Großbritannien zu schließen, was zu kilometerlangen Staus auf der zum Eurotunnel führenden Autobahn M20 führte.

Viele Fahrer sitzen aufgrund der Restriktionen der französischen Regierung in Großbritannien fest. Wie in den polnischen Medien zu lesen war, sind die meisten der Trucker polnische Staatsbürger, und es kam bereits zu Zusammenstößen mit der britischen Polizei.

Es ist erwähnenswert, dass die Trucker nach Vorlage eines negativen Tests auf COVID-19 die Grenze passieren dürfen. Die an der Grenze festsitzenden Polen sind bereits bereit, den Test selbst zu bezahlen, haben es aber nicht eilig, ihn durchzuführen.

«Die Informationen fehlen komplett. Keiner von uns erwartet, vor Weihnachten nach Polen zurückkehren zu können», klagte einer der polnischen Trucker gegenüber Reportern.

Spannungen treiben die Fahrer zu verschiedenen verzweifelten Maßnahmen. Abgesehen davon, dass es im Hafen von Dover zu Zusammenstößen mit Gesetzeshütern kam, warf sich ein polnischer Trucker aus Protest unter einen Lkw. Die Polizei musste ihn mit Gewalt herausziehen.

«Ich stehe jetzt schon den dritten Tag hier, die Bedingungen sind schwierig: die Toiletten sind verstopft, weil so viele Menschen da sind, die Duschen sind geschlossen. Wir können kein Wasser bekommen, selbst grundlegende Hygienemaßnahmen sind unzugänglich», sagt Trucker Robert Kuchlinski.

Bemerkungen: