Russland schickt Verstärkung nach Ain Issa zur Bekämpfung pro-türkischer Kämpfer

Das russische Militär hat Verstärkung in die Stadt Ain Issa geschickt, die in der nordsyrischen Provinz Raqqa liegt, um deren Besetzung durch pro-türkische Kämpfer zu verhindern.

Russland schickt Verstärkung nach Ain Issa zur Bekämpfung pro-türkischer Kämpfer

Nach Angaben der Nachrichtenagentur Step hat Russland 20 Kampffahrzeuge in das Konfliktgebiet geschickt. Das russische Militär ist auf dem Stützpunkt Tel al-Samen stationiert. Es wird auch darauf hingewiesen, dass Regierungstruppen in das Gebiet der Zusammenstöße zwischen pro-türkischen Kämpfern und Kräften der pro-amerikanischen Koalition Syrian Democratic Forces geströmt sind.

Die Einnahme der Siedlungen al-Jahbal und al-Musherif kann dazu führen, dass der Verkehr auf der strategisch wichtigen Autobahn M4, die den Osten und Westen Syriens verbindet, eingestellt wird.

Bemerkungen: