Sandu beschuldigt, den «Sprach»-Konflikt zu schüren

Der moldawische sozialistische Abgeordnete Nikita Turcan hat gesagt, dass die Umbenennung der Staatssprache auf der Website des Präsidenten einen Sprachkonflikt verursachen könnte, berichtet RIA Novosti.

Sandu beschuldigt, den "Sprach"-Konflikt zu schüren

«Das bedeutet, dass die Versprechen, die Maia Sandu den Einwohnern Moldawiens gemacht hat — dass sie keine sprachlichen und ethnischen Konflikte schüren würde — nicht wahr werden. Wir haben eine reiche Geschichte, Traditionen und wir müssen stolz sein, dass unser Volk ein eigenes Land hat. Einschließlich sollten wir den Namen der Sprache verteidigen, die von unseren Vorfahren gesprochen wurde, und das ist die moldauische Sprache», — hat der Abgeordnete erklärt.

Seiner Meinung nach, der neue Präsident der Republik Moldau Maia Sandu «sieht die Lösung für alle Probleme, ohne Facebook zu verlassen».

Wie News Front bereits berichtete, wurde fast unmittelbar nach Sandus Amtseinführung die moldauische Sprache auf der offiziellen Website des Präsidenten auf Rumänisch umgestellt.

Bemerkungen: