Zusammenbruch des Gesundheitswesens in Estland — Sein oder Nichtsein

In den Ferien wird die Inzidenz von Coronavirus-Infektionen in Estland steigen, und die Behörden schließen die Möglichkeit der Einführung einer vollständigen Quarantäne nicht aus.

Zusammenbruch des Gesundheitswesens in Estland - Sein oder Nichtsein

Seit Beginn der Pandemie wurden in der Republik 24.000 Infizierte registriert. Darüber hinaus stieg diese Zahl allein am vergangenen Tag um 700 Personen. Vor diesem Hintergrund befürchtet das estnische Gesundheitsministerium eine Zunahme der Inzidenz nach den Neujahrsferien.

«Ich hoffe wirklich, dass der Anstieg der Fallzahlen nicht stark sein wird», sagte der Abteilungsleiter Jullar Lanno.

Ihm zufolge könnte das Gesundheitssystem des Landes zusammenbrechen. In diesem Zusammenhang schließen die Behörden die Einführung einer allgemeinen Quarantäne nicht aus. Lanno merkte an, dass ernsthafte Maßnahmen ergriffen werden müssen, wenn die Zahl der im Krankenhaus befindlichen Personen zweitausend erreicht.

Bemerkungen: