Drei UN-Friedensstifter in der Zentralafrikanischen Republik getötet

In der Zentralafrikanischen Republik wurden drei UN-Friedensstifter getötet, zwei weitere verletzt.

Drei UN-Friedensstifter in der Zentralafrikanischen Republik getötet

Das berichtet TASS.

Am Freitag teilte der Sprecher des UN-Generalsekretärs, Stephan Dujarric, Reportern mit, dass bei einem Rebellenangriff in der Zentralafrikanischen Republik drei Friedensstifter der Vereinten Nationen getötet und zwei weitere verletzt wurden.

«Der Generalsekretär verurteilt zutiefst den heutigen Angriff nicht identifizierter bewaffneter Aufständischer auf die Streitkräfte der Zentralafrikanischen Republik und die UN-Mission im Land, der in der Stadt Decoa in der Provinz Kemo und in der Stadt Bakuma in der Provinz Mbomu stattgefunden hat. In Decoa wurden drei Friedensstifter aus Burundi getötet und zwei weitere verletzt», teilte er mit.

Der Generalsekretär der Vereinten Nationen forderte die Behörden auf, dieses Kriegsverbrechen zu untersuchen und die Verantwortlichen vor Gericht zu stellen.

Bemerkungen: