Griechenland hat seine Hoheitsgewässer im Ionischen Meer auf 12 Meilen erweitert

Das Dekret des griechischen Präsidenten über die Definition von geraden Basislinien, anhand derer die Hoheitsgewässer gemessen werden, trat am Sonntag in Kraft und wurde mit dem Ziel verabschiedet, diese griechischen Gewässer im Ionischen Meer von 6 auf 12 Seemeilen zu erweitern.

Griechenland hat seine Hoheitsgewässer im Ionischen Meer auf 12 Meilen erweitert

Das gab Griechisches Außenministerium bekannt.

Ihm zufolge trat das Dekret des griechischen Präsidenten am Sonntag über die Definition von geraden Basislinien im Ionischen Meer vom nördlichen Punkt der Region der Ionischen Inseln bis zum Kap Tenaron im Süden des griechischen Peloponnes in Kraft.

«Die Gewässer, die von den Ufern der Buchten umgeben sind, und die geraden Linien, die die natürlichen Eintrittspunkte verbinden, sind die Binnengewässer des Landes», heißt es in dem Dokument.

Der Präsident erließ ein Dekret zur Umsetzung des Gesetzes zur Ratifizierung des Seerechtsübereinkommens der Vereinten Nationen von 1982. Dies ist ein notwendiger Schritt für den Prozess der Erweiterung der Küstenzone des Landes in dem oben genannten Gebiet, eine Maßnahme, die gemäß der Konvention ein unveräußerliches Recht des Landes ist.

Bemerkungen: