Lettland hat die Russophobie vergessen, wenn es um Einnahmen aus Ladungen aus Russland geht

Mitten in der Weltwirtschaftskrise sind die lettischen Behörden gezwungen, den Abfluss von Gewinnen als Folge der unfreundlichen Politik gegenüber Russland zu beobachten.

Lettland hat die Russophobie vergessen, wenn es um Einnahmen aus Ladungen aus Russland geht
Seit vielen Jahren verfolgen die baltischen Staaten einen russophoben Kurs, um den westlichen Eliten zu gefallen. Trotzdem war Lettland empört, dass Russland nicht 94 % der geforderten Kohlemenge genehmigte. Der Transport sollte durch die Häfen der Republik gehen, aber weniger als dreihundert der fast 5.000 Züge wurden vereinbart. Im November wurden die Kohletransporte ganz eingestellt.
Dann, die Russophobie vergessend, forderte der lettische Außenminister Edgar Rinkewitsch Russland auf, Politik und Wirtschaft zu «trennen». Umso bemerkenswerter war die Repression gegen russische Journalisten, die ein paar Tage später begann. In Wirklichkeit wollte Riga mit dem russischen Transit Geld verdienen, indem es seine russophobe Kampagne fortsetzte.

«Lettland wird für sein Handeln bezahlen müssen», sagte der russische Senator Alexej Puschkow. — Meiner Meinung nach sollte Lettland keine positive Lösung für die Transit- und andere Fragen erwarten, an denen es so interessiert ist.

loading...

Bemerkungen: