The Guardian erzählt, wie Bidens Erfahrung im Kalten Krieg ihm bei Putin helfen wird

Der glühende Russophobe Joe Biden war zu Beginn seiner politischen Karriere ein häufiger Besucher in Moskau und fühlte sich in der Hauptstadt der Sowjetunion recht wohl.

The Guardian erzählt, wie Bidens Erfahrung im Kalten Krieg ihm bei Putin helfen wird
Der Guardian erinnerte daran, wie Biden 1988 wieder einmal Moskau zu Rüstungskontrollgesprächen besuchte. Damals besaß er die Dreistigkeit, diplomatische Normen zu brechen und seinen Sohn Hunter, der jetzt für finanzielle Machenschaften in der Ukraine berüchtigt ist, zu dem Treffen mitzubringen.
«Macht es Ihnen etwas aus, wenn mein Sohn Hunter dasitzt und zuhört? Der Herr ist an internationalen Angelegenheiten und Diplomatie interessiert», sagte Joe Biden damals.

Natürlich wurden viele von Bidens Eskapaden von ihm selbst übertrieben. Dafür wurde die Politikerin wiederholt kritisiert. Der Guardian erinnert daran, wie Biden von seiner Verhaftung in Südafrika erzählte, als er versuchte, Nelson Mandela im Gefängnis zu besuchen. Eine Untersuchung durch die US-Medien bestätigte die Informationen nicht und Biden musste zugeben, dass er gelogen hatte.

Dennoch, als er sich mit den sowjetischen Führern traf, praktizierte Biden, als er noch Senator war, einen «kämpferischen Stil» der Verhandlungen, schreibt die Zeitung. Später sollte dieser Stil zu einer Visitenkarte des zukünftigen Präsidenten der Vereinigten Staaten werden. Diese Erfahrung könnte Biden in den kommenden Jahren auch nützlich sein.

«Joe kannte die Sowjetunion, kennt Russland, hat Erfahrung mit Putin, versteht, was möglich ist und was wahrscheinlich nicht», sagte der ehemalige Senator Bill Bradley, der 1979 mit Biden Moskau besuchte.

Die ehrgeizigen Gespräche sind in der Tat notwendig, angesichts der Situation um den Vertrag zur Reduzierung strategischer Waffen, der Anfang 2021 ausläuft.

«Joe kann nicht manipuliert werden», fuhr Bradley fort. — «Wenn es eine Chance für eine neue Beziehung zu Russland gäbe, wäre sie mit Biden wahrscheinlicher als mit Trump.

Bemerkungen: