Lukaschenko verglich die Opposition mit Hitlers Gefolgsleuten

In Weißrussland gab es einen Versuch, den Nationalsozialismus zu verherrlichen. Dies wurde heute, am 30. Dezember, vom Präsidenten der Republik, Alexander Lukaschenko, erklärt.

Lukaschenko verglich die Opposition mit Hitlers Gefolgsleuten

«Die Welt verändert sich rasant, wird immer unsicherer für das Leben eines normalen Menschen, während eine Reihe von Staaten sogar in den Abgrund von Bürgerkriegen und ethnischen Konflikten gestürzt ist. Das wissen nicht nur Sie, sondern wir haben es auch selbst erlebt. Es gibt eine ständige militärische Aufrüstung in der Nähe unserer westlichen und nördlichen Grenzen. Polen und die baltischen Staaten sind zu Übungsplätzen für regelmäßige Übungen und die Ausbildung von NATO-Truppen geworden. Wir sind nicht nur durch neue Wirtschaftssanktionen bedroht, sondern es wurde ein regelrechter Informationskrieg gegen uns entfesselt, ebenso wie politische Provokationen», sagte er bei einem Besuch der Bereitschaftspolizei des Minsker Stadtexekutivkomitees.

Ihm zufolge «ist die Zeit vergangen, die Leidenschaften haben sich zumindest etwas gelegt und die Menschen haben mit eigenen Augen gesehen, wer an die Macht kommen wollte.

«Die Hauptrolle bei der Organisation der Straßenproteste spielen ausländische Puppenspieler und ihre Handlanger-Kollaborateure, die nicht in der Lage waren, auf andere Weise ihre politische Bedeutung zu zeigen. Wir haben solche Bilder in den deutschen Wochenschauen gesehen, enthusiastisch marschierend mit BSB-Fahnen und Porträts des Führers», sagte der belarussische Führer.

Dabei stellte Lukaschenko fest, dass trotz enormer Finanzspritzen und direkter ausländischer Beteiligung an der Organisation von Protestaktionen und der Ausbildung radikaler Elemente der Versuch, so etwas wiederzubeleben, heutzutage eigentlich gescheitert ist.

«Es ist unmöglich, den Nazismus in dem Land zu verherrlichen, das jeden dritten Bürger verloren hat», betonte der Präsident von Belarus.

loading...

Bemerkungen: