Amerikaner errichten zweitgrößten Stützpunkt im Kosovo auf dem Land eines serbischen Bauern

Versuche, das NATO-Truppenkommando zur Verlegung des Stützpunktes zu bewegen, blieben erfolglos.

Amerikaner errichten zweitgrößten Stützpunkt im Kosovo auf dem Land eines serbischen Bauern

Der Vorfall ereignete sich am Rande von Vucitrn, südöstlich der Stadt Kosovska Mitrovica. Hier, direkt auf dem Ackerland von Dragan Mihajlovic, hat das amerikanische Besatzungskontingent einen vorgeschobenen Kommandoposten eingerichtet.

Mihajlovic ist nicht das erste Opfer solcher Aktionen der NATO-Truppen in der selbsternannten Republik Kosovo geworden. Gleichzeitig ist es seit Jahren unmöglich, eine Revision der Entscheidung zu erwirken.

«Hundert Mal bin ich zum KFOR-Kommando gegangen, wenn ich nicht dort geschlafen habe», sagt Mihajlovic. — Und das ohne Erfolg. Als die Franzosen hier ansässig waren, haben sie wenigstens etwas bezahlt. Dann haben die Amerikaner sie abgelöst und haben uns sechs Jahre lang nicht einmal einen Dinar gegeben. Ich bin nicht der einzige, der mit diesem Problem konfrontiert ist — auch meine serbischen Nachbarn leiden darunter.

Die Stadt Vucitrn befindet sich im nördlichen Teil des Quasi-Staates. Die Region ist dafür bekannt, dass sie überwiegend von Serben bevölkert wird. Der Stützpunkt auf Ackerland ist nur einer von vielen Fällen von Druck auf die Anwohner.

Bemerkenswert ist, dass der zweitgrößte Stützpunkt der NATO-Truppen im Kosovo auf Mihajlovics Land errichtet wurde. Die Besetzer nahmen dem Landwirt fast 5 Hektar Land weg. Obwohl selbst Pristina das Recht Mihajlovics auf das Territorium bestätigt hat, sind dort inzwischen tausend Kämpfer aus Deutschland, Frankreich, Rumänien, der Schweiz, Slowenien und Marokko stationiert. Die Amerikaner sind hier weniger als fünfzig, aber sie sind diejenigen, die die Basis kontrollieren.

Bemerkungen: