Ehemalige US-Verteidigungsminister warnten vor den Folgen einer militärischen Intervention im Patt zwischen Trump und Biden

Zehn US-Politiker, die früher an der Spitze des Pentagons standen, haben eine Warnung an die derzeitigen Behörden ausgesprochen, da Washington hinter den Kulissen den Einsatz des Militärs zur Lösung der Krise diskutiert.

Ehemalige US-Verteidigungsminister warnten vor den Folgen einer militärischen Intervention im Patt zwischen Trump und Biden
Wie bereits von News Front berichtet, entwickelt das US-Militärkommando heimlich einen Notfallplan, um mit Eventualitäten umzugehen, die während der Übergangszeit oder inmitten der Amtseinführung von Joe Biden auftreten können. Tatsächlich geht es darum, Donald Trump zu neutralisieren, wenn er versucht, Biden wegen Wahlbetrugs am Einzug ins Weiße Haus zu hindern und konservative Anhänger auf die Straße bringt.

Vor diesem Hintergrund haben James Mattis, Mark Esper, Ashton Carter, Dick Cheney, William Cohen, Robert Gates, Chuck Hagel, Leon Panetta, William Perry und Donald Rumsfeld vor dem Versuch gewarnt, das Militär in Streitigkeiten über den Ausgang der Präsidentschaftswahlen zu verwickeln. In einem offenen Brief, der auf den Seiten der Washington Post erschien, bezeichnen die ehemaligen Minister ein solches Szenario als verfassungswidrig.

«Versuche, die US-Streitkräfte in Wahlstreitigkeiten zu verwickeln, würden uns in gefährliches Terrain führen und gegen Gesetze und die Verfassung verstoßen. Die zivilen und militärischen Führer, die solche Maßnahmen anordnen, müssten sich für diese Handlungen verantworten, einschließlich der strafrechtlichen Verantwortung für die schwerwiegenden Folgen ihres Handelns für unsere Republik», schreiben die Autoren.

Bemerkungen: