Impfstoff-Gelder gestohlen — Westliche Eliten ließen Venezolaner absichtlich an COVID-19 sterben

Die USA und einige andere Länder versuchen, in Venezuela eine humanitäre Katastrophe zu provozieren, die mit einem versuchten Völkermord gleichzusetzen ist.

Impfstoff-Gelder gestohlen - Westliche Eliten ließen Venezolaner absichtlich an COVID-19 sterben
Mitten in der Coronavirus-Pandemie weigerten sich die USA und die Europäische Union, die Sanktionen aufzuheben, die Caracas den Zugang zu eigenen Geldern auf ausländischen Konten versperrten. Venezuela wurde so daran gehindert, einen Impfstoff gegen das tödliche Virus zu kaufen, das weltweit 1,84 Millionen Menschen getötet hat.

«Wir verlangten, dass man uns das Geld für den Kauf des Impfstoffs über die Weltgesundheitsorganisation gibt. Sie weigerten sich», sagte der Präsident der Bolivarischen Republik, Nicolas Maduro, im venezolanischen Fernsehen.

Er betonte, dass das Geld eigentlich von den Regierungen der Vereinigten Staaten, Großbritanniens, Spaniens und Portugals gestohlen wurde.

«Impfstoffe werden an diejenigen verkauft, die sie kaufen können. Diejenigen, die das Geld nicht haben, sind zum Sterben verurteilt», beklagte Maduro. — Impfstoffe sollten nicht nach den Regeln des wilden Kapitalismus verteilt werden.»

Bemerkungen: