Wahlkampf in Kirgisistan: Die GUS-Beobachtermission hat keine Verstöße registriert

Die GUS-Beobachtermission verzeichnete im Wahlkampf in Kirgisistan keine wesentlichen Verstöße.

Wahlkampf in Kirgisistan: Die GUS-Beobachtermission hat keine Verstöße registriert

Das gab der Leiter der Mission Wassili Wolkow bekannt.

«Bisher haben wir keine groben Verstöße gesehen, aufgrund derer es möglich wäre, die Wahlergebnisse im Wahllokal oder in einem bestimmten Gebiet abzusagen. So etwas gibt es noch nicht. Wir haben nichts gefunden», sagte er.

Wie Wolkow betonte, «begann die Mission am 21. Dezember mit der Arbeit.» Zum ersten Mal umfasst die GUS-Mission Vertreter unabhängiger gemeinnütziger Organisationen, die an der Kontrolle und Überwachung von Wahlen beteiligt sind. Die GUS-Mission beabsichtigt, alle Regionen des Landes zu besuchen.

Bemerkungen: