Radikale können Bidens Amtseinführung verderben

Der Tag der Amtseinführung des neuen Präsidenten könnte mit dem Sturm auf das Weiße Haus enden.

Radikale können Bidens Amtseinführung verderben

Wie News Front berichtete, begann der Januar in den USA mit dem Sturm auf das Kongressgebäude in Washington. So versuchten Anhänger von Donald Trump, die Genehmigung der Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen zu verhindern, bei denen Fälle von Fälschungen zugunsten des Demokraten Joe Biden registriert wurden. Sicherheitskräfte zerstreuten die Demonstranten, aber Experten befürchten eine Wiederholung der Unruhen. Diesmal am Tag der Amtseinführung des Demokraten.

«Wir sehen das Geschwätz dieser weißen Supremacisten, dieser Rechtsextremisten — sie fühlen sich in diesem Moment mutig», sagte Jonathan Greenblatt, Leiter der Anti-Defamation League, die Hass überwacht und entgegenwirkt, im Kommentar für CNN.

Bevor sich die Situation in den USA wieder normalisiere, sei eine zweite Welle des Chaos fast unvermeidlich. «Während die breite Öffentlichkeit von den Ereignissen im Capitol überwältigt war, sehen rechte Kreise die Ereignisse als Erfolg an», sagte John Scott-Railton, Senior Fellow bei Citizen Lab.

Vor diesem Hintergrund versichert der US-Geheimdienst, dass er am Tag der Amtseinführung für Sicherheit sorgen wird, da das Verfahren «ein grundlegendes Element der Demokratie» ist.

«Die Sicherheit aller Teilnehmer an der 59. Amtseinführung des Präsidenten ist von größter Bedeutung», wurde berichtet.

Bemerkungen: