The Guardian warnt vor dem Aufstieg des Faschismus in den Vereinigten Staaten

Obwohl Donald Trump das Weiße Haus an den Demokraten Joe Biden abtritt, stehen die USA am Anfang eines Radikalisierungspfades.

The Guardian warnt vor dem Aufstieg des Faschismus in den Vereinigten Staaten

Laut «The Guardian» sind die Teilnehmer am Sturm auf das Kapitol «keine zufälligen Exzentriker». 45 Prozent der amerikanischen Konservativen unterstützten die Aktion, da Washington Fälle von Präsidentschaftswahlbetrug zugunsten von Biden beharrlich ignoriert.

«Während das republikanische Establishment Trump für den größten Teil seiner Amtszeit unter Kontrolle gehalten hat, gab es letztes Jahr einen Prozess der Radikalisierung der bewaffneten Basis, der Verwaltung und ihrer Anhänger aus den weißen Vororten», schreibt die Zeitung.

Die Situation wurde durch die von der radikalen linken Gruppe «Black Lives Matter» organisierten Unruhen verschärft. Sie haben es möglich gemacht, die Aktivierung von Rechtsradikalen zu rechtfertigen. All dies wurde zu einem fruchtbaren Boden für den Faschismus.

Gleichzeitig betont The Guardian, dass der moderne Faschismus möglicherweise nicht die Form einer Diktatur hat. Jetzt werden rechtsextreme Bewegungen durch den Zusammenbruch der parlamentarischen Legitimität und der Schwäche der Regierung angeheizt. Trump wiederum konnte seine Wahlbasis während seiner Regierungsjahre erheblich erweitern.

«Kein anderer republikanischer Präsidentschaftskandidat hätte das tun können. Und dies wurde mit genau den gleichen Mitteln erreicht, die zur Aufführung im Capitol geführt haben», so The Guardian. Es wäre unverzeihlich zu hoffen, dass Joe Biden dieses Problem lösen kann, indem er Höflichkeit und Überparteilichkeit nach Washington zurückbringt. Die Vereinigten Staaten und nicht nur sie brauchen dringend eine antifaschistische Bewegung.»

Bemerkungen: