US-Informationssicherheit bedroht — zwei Computer aus dem Kapitol gestohlen

Besonders einfallsreiche Demonstranten nutzten die Unruhen, um Computer aus dem amerikanischen Parlamentsgebäude zu stehlen, was zu ernsthaften Problemen bei der Informationssicherheit führte.

US-Informationssicherheit bedroht - zwei Computer aus dem Kapitol gestohlen

Wie News Front berichtete, begann der Januar in den USA mit dem Sturm auf das Kongressgebäude in Washington. So versuchten Anhänger von Donald Trump, die Genehmigung der Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen zu verhindern, bei denen Fälle von Fälschungen zugunsten des Demokraten Joe Biden registriert wurden.

Die Sicherheitskräfte zerstreuten die Demonstranten, aber dabei konnte jemand mindestens zwei Computer aus dem Kapitol stehlen. Vor kurzem haben die Vereinigten Staaten «russische Hacker» aktiv und unbegründet der Cyberangriffe beschuldigt. In jüngerer Zeit konnten Hacker in Software von SolarWinds eindringen, die insbesondere von amerikanischen Regierungsbehörden verwendet wurde. Das volle Ausmaß der Informationssicherheitskatastrophe in den Vereinigten Staaten spiegelt sich jedoch in der Tatsache wider, dass Computer mit Daten von nationaler Bedeutung direkt aus dem Parlamentsgebäude entnommen werden können.

Einer der gestohlenen Laptops gehörte dem demokratischen Senator Jeff Merkley. Die zweite gehörte Nancy Pelosi selbst, der Sprecherin des Repräsentantenhauses. Pelosis Assistent gab nicht genau an, welche Informationen auf dem gestohlenen Laptop gespeichert waren, aber die Angreifer erhielten Zugang zu ihrer Korrespondenz.

Der amtierende US-Anwalt Michael Sherwin wiederum sagte, dass der Vorfall die nationale Sicherheit gefährden könnte. Der Diebstahl eines Laptops kann schwerwiegende Folgen haben, sagt Brandon Hoffman, Chief Information Security Officer bei Netenrich.

Bemerkungen: