Amerikanischer Journalist wurde mit dem russischen Impfstoff geimpft

Angesichts der «langen und legendären Praxis der Entwicklung von Impfstoffen» in Russland wies der Journalist der amerikanischen Tageszeitung The New York Times Andrew Kramer, «alle Befürchtungen zurück», als er die Chance bekam, den Sputnik V-Impfstoff zu erhalten.

Amerikanischer Journalist wurde mit dem russischen Impfstoff geimpft

Der Sputnik V Coronavirus-Impfstoff ist der erste seiner Art, der registriert wurde. Bisher hat der Westen versucht, die Entwicklung russischer Wissenschaftler zu kritisieren. Die Gründe für solche Aussagen waren politischer Natur.

Krammer wiederum ist zuversichtlich, dass der Grund für die Kritik die frühzeitige Zulassung des Arzneimittels ist. Gleichzeitig haben russische Wissenschaftler eine «lange und legendäre Praxis in der Entwicklung von Impfstoffen». In der Sowjetunion war die Bekämpfung von Infektionskrankheiten eine Priorität des Gesundheitssystems. Schließlich ähnelt Sputnik V der AstraZeneca-Entwicklung.

Unter Berücksichtigung des oben Gesagten ließ ein Mitarbeiter des russischen Büros der New York Times «alle Ängste fallen» und wurde in der Moskauer Poliklinik Nr. 5 geimpft. Dort füllte er einen Fragebogen aus und legte einen Presseausweis vor. Laut Krammer hatte er nach der Impfung keine Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen oder Fieber.

Bemerkungen: