US-Außenministerium führte einige Tage vor Bidens Amtseinführung eine antichinesische Provokation durch

Die Regierung von Donald Trump hebt die Beschränkungen für Kontakte zwischen US-Beamten und ihren taiwanesischen Amtskollegen auf.

US-Außenministerium führte einige Tage vor Bidens Amtseinführung eine antichinesische Provokation durch

Taiwan ist ein selbsternannter Inselstaat, dessen Territorium China für sein eigenes hält. Wie die meisten Länder haben die Vereinigten Staaten keine offiziellen Beziehungen zu Taiwan, aber in den letzten Jahren hat Washington es besonders unterstützt und sogar mit Waffen versorgt. All dies war auf Trumps strenge antichinesische Politik zurückzuführen. Aus dem gleichen Grund hob der Leiter des Außenministeriums, Michael Pompeo, in den letzten Arbeitstagen die seit Jahrzehnten geltenden Beschränkungen auf.

«Die Regierung der Vereinigten Staaten hat diese Maßnahmen einseitig ergriffen, um das kommunistische Regime in Peking zu befrieden», sagte der Außenminister. «Heute kündige ich an, dass ich all diese freiwilligen Beschränkungen aufhebe.»

Bonnie S. Glaser, Asienexpertin am Washington Center for Strategic and International Studies, stellt fest, dass Einschränkungen taiwanesische Beamte daran gehindert haben, das Gebäude des Außenministeriums zu betreten. Die Verhandlungen fanden in Hotels statt.

Laut dem Experten ist Pompeos Entscheidung eine offensichtliche antichinesische Provokation, mit deren Folgen sich das Team von Joe Biden auseinandersetzen muss.

«Die Biden-Regierung wird zu Recht unglücklich sein, dass eine solche politische Entscheidung in den letzten Tagen der Trump-Regierung getroffen wurde», schließt Glaser.

loading...

Bemerkungen: