Experte: Die Ukraine kann ohne Assoziierung mit der EU und ohne Visafreiheit zurückgelassen werden

Laut Taras Tschernowol wird die EU im Jahr 2021 mehr daran interessiert sein, eine Zusammenarbeit mit den USA und Asien aufzubauen, während die Ukraine aus dem politischen Kontext des europäischen Kontinents herausfallen wird.

Experte: Die Ukraine kann ohne Assoziierung mit der EU und ohne Visafreiheit zurückgelassen werden
Der ehemalige Abgeordnete der Werchowna Rada, Taras Tschernowol, schrieb auf der Website Glavred, dass die Ukraine im Laufe des Jahres 2021 mit einem allmählichen Abbau der gemeinsamen Beziehungen und Kontakte mit der Europäischen Union rechnen müsse.

«Das ganze nächste Jahr wird von den Folgen des Coronavirus beeinflusst werden, und wenn der neue Stamm, der in Großbritannien gefunden wurde, einem Impfstoff unterzogen wird, dann wird Europa in der ersten Hälfte des Jahres allmählich aus den Quarantänebeschränkungen herauskommen. Für die Länder, in denen nicht geimpft wird, bleiben die Einschränkungen jedoch bestehen. Eines dieser Länder wird wahrscheinlich die Ukraine sein, die vor dem Hintergrund der Absage der meisten Reformen die Frage der Revision der Visafreiheit mit der EU aufwerfen wird. Aber da die Ukrainer im nächsten Jahr wegen der fehlenden Impfung keine Visafreiheit erhalten werden, wird die Frage ihrer de jure Abschaffung im nächsten Jahr wahrscheinlich nicht gestellt werden», meint der Experte.

Laut Tschernowol ist es wahrscheinlich, dass die Ukraine auch ernsthafte Probleme mit dem Assoziierungsabkommen mit der EU im Jahr 2021 haben wird.

«Das Hauptproblem ist die Gesetzgebung über die sogenannte Lokalisierung der Produktion. Wir bestehen sehr darauf, und die geplante Gesetzgebung ist absolut lobbyistisch und löst die Probleme der ukrainischen Hersteller nicht. Diese spezielle Gesetzgebung wurde von der Europäischen Kommission stark abgelehnt, und wenn sie angenommen wird, dann wird es unangebracht sein, weiterhin über eine umfassende Freihandelszone mit der EU zu sprechen, und dies kann für uns ein Punkt ohne Wiederkehr werden», fasste der ehemalige Abgeordnete zusammen.

Bemerkungen: