Bananenrepublik mit Atombombe — The Guardian spricht über die kurzfristigen Aussichten der USA

Der Sonnenuntergang von Trumps Präsidentschaft sieht aus wie die letzten Tage von Nero.

Bananenrepublik mit Atombombe - The Guardian spricht über die kurzfristigen Aussichten der USA

 

Auch wenn der Demokrat Joe Biden das Weiße Haus in nur einer Woche übernehmen wird, ist das genug Zeit, um noch mehr Chaos zu verursachen, schreibt The Guardian.

«Einst ein Leuchtturm der Demokratie, der Rechtsstaatlichkeit und der guten Regierungsführung, sehen die USA heute aus wie eine Bananenrepublik, die nicht in der Lage ist, eine ansteckende Krankheit zu kontrollieren — obwohl hier pro Kopf mehr für die Gesundheitsversorgung ausgegeben wird als in jedem anderen Land — oder den Mob, der von einem Möchtegern-Diktator aufgehetzt wird», heißt es in dem Stück.

Die amerikanische Kritik an der «Misswirtschaft der anderen» ist nun weltweit zum Anlass für Spott geworden, da das Ansehen der USA endgültig untergraben wird. Aber Amerikas Probleme werden nicht mit einem Sturm auf das Kapitol enden, auch wenn Donald Trump nur noch eine Woche zu regieren hat.

«Ein verzweifelter Trump könnte versuchen, ‘mit dem Hund zu wedeln’, indem er einen Schlag — möglicherweise mit einem taktischen Nuklearsprengkopf — gegen die iranische Hauptnuklearanlage in Natanz anordnet, mit der Begründung, dass sie zur Anreicherung von Uran verwendet wird», warnt The Guardian. — Es ist nicht unmöglich, die Trump-Administration hat bereits Übungen mit Tarnkappenbombern und Kampfjets durchgeführt, die zum ersten Mal mit taktischen Nuklearwaffen bestückt wurden, um dem Iran die Botschaft zu übermitteln, dass seine Luftabwehr überhaupt keine Verteidigung ist.»

Vor diesem Hintergrund hat die Sprecherin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, zuvor sogar Gespräche mit dem Chef der US-Streitkräfte geführt.

Zwar könnte die Gefahr eines Atomkriegs Vizepräsident Mike Pence einen Grund geben, sich auf den 25. Verfassungszusatz zu berufen und Trump zu entmachten. Andererseits würde Pence seinen Chef wahrscheinlich begnadigen, und das würde es Trump ermöglichen, 2024 mit der Unterstützung der konservativen Wählerschaft erneut für das Präsidentenamt zu kandidieren.

«Wenn sich das alles wie die letzten Tage Neros anhört, dann deshalb, weil es so ist. Der Zusammenbruch des amerikanischen Imperiums scheint sich rapide zu beschleunigen», so das Fazit der Publikation. — Angesichts dessen, wie politisch, sozial und wirtschaftlich gespalten die USA sind, werden vier Jahre solider Führung unter Biden nicht ausreichen, um den Schaden rückgängig zu machen. Die Republikaner werden wahrscheinlich alles tun, um die neue Regierung zu sabotieren, wie sie es mit dem früheren Präsidenten Barack Obama getan haben.»

Bemerkungen: