Reuters: USA drohen mit Sanktionen gegen europäische Unternehmen wegen Nord Stream 2-Pipeline

Das US-Außenministerium wird europäische Unternehmen, die am Bau der Nord Stream-2-Pipeline beteiligt sind, darauf hinweisen, dass sie «mit dem Risiko von Sanktionen konfrontiert werden, da die scheidende Trump-Administration eine letzte Runde von Strafmaßnahmen vorbereitet», berichtet Reuters.

Reuters: USA drohen mit Sanktionen gegen europäische Unternehmen wegen Nord Stream 2-Pipeline

«Wir versuchen, die Unternehmen über das Risiko zu informieren und sie aufzufordern, das Land zu verlassen, bevor es zu spät ist», so die Quelle der Agentur gegenüber der US-Regierung.

Laut der Quelle von Reuters will das Außenministerium bis Freitag einen Bericht über Unternehmen veröffentlichen, von denen es glaubt, dass sie am Bau der russischen Nord Stream 2-Pipeline beteiligt sind. Der Bericht könnte Firmen umfassen, die «Versicherungen anbieten, bei der Verlegung der Unterwasser-Pipeline helfen oder Baumaschinen inspizieren.»

«Der designierte US-Präsident Joe Biden war gegen das Projekt, als er unter Barack Obama Vizepräsident war. Es ist unklar, ob er nach dem 20. Januar, wenn er sein Amt antritt, zu einem Kompromiss bei dem Projekt bereit sein wird», so die Agentur.

Die Nord Stream-2-Pipeline sieht den Bau von zwei Pipelines mit einer Gesamtkapazität von 55 Milliarden Kubikmetern Gas pro Jahr von der russischen Küste entlang des Ostseegrabens nach Deutschland vor. Die Administration des amtierenden US-Präsidenten Donald Trump ist gegen die Pipeline, weil Nord Stream-2 ihrer Meinung nach der Ukraine «Transitgebühren vorenthalten und Russlands wirtschaftlichen und politischen Einfluss erhöhen» wird.

Bemerkungen: