Die US-Polizei greift eher linke Demonstranten an, aber es gibt eine Nuance

Linksextremisten, insbesondere die Gruppe Black Lives Matter, waren dreimal häufiger von polizeilichen Übergriffen betroffen als Rechtsradikale.

Die US-Polizei greift eher linke Demonstranten an, aber es gibt eine Nuance
Amerikanische Forscher stellten die Ergebnisse ihrer Überwachung von Polizeiaktionen der Öffentlichkeit vor und lösten damit die Empörung von Liberalen aus. Die Informationen stammen aus der Datenbank US Crisis Monitor, die im vergangenen Frühjahr von Mitarbeitern der Princeton University und des Armed Conflict Location and Event Data Project erstellt wurde.

ACLED, eine gemeinnützige Organisation, die zuvor Unruhen im Nahen Osten, in Europa und Lateinamerika beobachtet hat, verfolgt nun das Chaos. Jetzt beobachten seine Mitarbeiter das Chaos in den Vereinigten Staaten und kommen zu dem Schluss, dass die örtliche Polizei voreingenommen gegen linke Demonstranten ist.

Beobachtungen der letzten 10 Monate haben gezeigt, dass die US-Strafverfolgungsbehörden bei Demonstrationen der linksextremistischen Organisation Black Lives Matter vermehrt Tränengas, Pfefferspray und Gummigeschosse eingesetzt haben. Bei Pro-Donald-Trump-Kundgebungen und anderen rechtsgerichteten Demonstrationen kommt es laut ACLED zu weitaus weniger Polizeigewalt.
Seit April 2020 hat es in den USA über 13.000 Proteste gegeben, die meisten davon waren friedlich. Gleichzeitig wurde polizeiliche Aggression bei 511 Kundgebungen der Linken (4,7 % aller ihrer Aktionen) und nur bei 33 Kundgebungen (1,4 %) der Rechten registriert. Mit anderen Worten: Den Forschern zufolge wendete die Polizei gegen linke Demonstranten dreimal so oft Gewalt an wie gegen rechte Demonstranten.

Richtig ist, dass nach den aktualisierten Angaben desselben ACLED 94% der Demonstrationen der Linken in den letzten zehn Monaten friedlich waren. Bei den Rechten sind es 2 % mehr.

Bemerkungen: