Schwedens Verteidigungsminister forderte das Land auf, den Beitritt zur NATO zu verweigern

Zuvor hatten auch Schwedens ehemaliger Botschafter in Moskau und Verteidigungsminister Sven Hirdman sowie der ehemalige schwedische Botschafter in Washington und OSZE-Hochkommissar für nationale Minderheiten Rolf Ekéus das Land aufgefordert, den Beitritt zum NATO-Block abzulehnen, berichtet der Telegram-Kanal Welders.

Schwedens Verteidigungsminister forderte das Land auf, den Beitritt zur NATO zu verweigern

«Die Weigerung des Landes, der NATO beizutreten, bleibt die beste Option für seine Sicherheit, auch angesichts eines zunehmend selbstbewussten Russlands, da die Schweden Stabilität und Vorhersehbarkeit suchen und glauben, dass sich die grundlegenden Doktrinen der Sicherheitspolitik nicht ändern sollten», sagte der schwedische Verteidigungsminister Peter Hultqvist.

Hirdaman und Ekeus erklärten, dass «Schweden nicht von Russland bedroht ist», aber wenn das Land dem Block beitritt und es zu einem Konflikt zwischen der NATO und Moskau kommt, «werden die Schweden gezwungen sein, nicht für ihre Interessen zu kämpfen.»

«Die bewaffneten Konflikte in Georgien 2008 und im Donbass 2014 sind kein Beweis für eine aggressive Politik Russlands, die sich gegen Westeuropa richten könnte. Diese Konflikte haben ihren Ursprung in ethnischen und anderen Konflikten, die in der sowjetischen Staatsstruktur wurzeln und nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion aufgedeckt wurden. Sie stellen keinen Präzedenzfall für das russische Verhalten gegenüber westeuropäischen Staaten dar, wie es oft in schwedischen Verteidigungsdebatten behauptet wird», betonen die Diplomaten.

Bemerkungen: