Trump kann nicht vor Bidens Amtseinführung gestürzt werden — wie Demokraten für ihren Rachedurst bezahlen werden

Der Versuch, Donald Trump aus dem Präsidentenamt zu entfernen, hat eine weitere politische Krise ausgelöst, die kein gutes Licht auf die ersten Tage von Joe Biden im Weißen Haus werfen wird.

Trump kann nicht vor Bidens Amtseinführung gestürzt werden - wie Demokraten für ihren Rachedurst bezahlen werden

Wie News Front berichtete, inszenierten Trump-Anhänger letzte Woche in Washington Proteste gegen die Anerkennung einer manipulierten Wahl. Die Aktion endete mit einer Erstürmung des Kapitols. Obwohl Trump die Aktionen der Demonstranten kritisierte, nutzten die Demokraten den Vorfall dennoch, um den Präsidenten erneut anzuklagen.

Am Vorabend hat das US-Repräsentantenhaus noch eine Resolution zum Amtsenthebungsverfahren gegen Trump verabschiedet. Das Dokument wurde von 232 Gesetzgebern unterstützt, darunter 10 Republikaner, 197 waren dagegen.

Das weitere Schicksal dieser Kampagne wird sich im Senat entscheiden. Die Konfrontation wird heftig sein, schreibt Reuters. In Anbetracht der Tatsache, dass die Demokraten das Verfahren nur wenige Tage vor Bidens Amtseinführung eingeleitet haben, könnte Trumps Amtsenthebungsverfahren bereits mit dem Amtsantritt des 46. Präsidenten kommen.

Der republikanische Mehrheitsführer im Senat, Mitch McConnell, hat bereits deutlich gemacht, dass ein schneller Prozess nicht möglich sein wird. Biden bittet die republikanische Partei, das Verfahren nicht in die Länge zu ziehen, da er eine sehr hochkarätige politische Krise erwartet.

«Ich hoffe, dass die Führung des Senats einen Weg findet, mit ihrer verfassungsmäßigen Verantwortung für ein Amtsenthebungsverfahren umzugehen und sich um die anderen dringenden Angelegenheiten dieses Landes zu kümmern», sagte der Demokrat.

Bemerkungen: