U.S. Repräsentantenhaus kündigt Amtsenthebungsverfahren gegen Trump an

Am Mittwoch hat das US-Repräsentantenhaus, das von den Demokraten kontrolliert wird, eine Resolution zur Amtsenthebung des derzeitigen US-Präsidenten Donald Trump verabschiedet. Das Dokument wurde von 232 Gesetzgebern unterstützt, darunter 10 Republikaner, 197 waren dagegen.

U.S. Repräsentantenhaus kündigt Amtsenthebungsverfahren gegen Trump an

Trump wird in einem Fall von Volksverhetzung angeklagt. Der amtierende US-Führer wurde der erste Präsident in der US-Geschichte, der zweimal angeklagt wurde. Der erste Versuch fand 2019 statt, doch dann sprach der von den Republikanern kontrollierte Senat Trump frei.

Der Grund für das Amtsenthebungsverfahren waren die Äußerungen des amerikanischen Führers am Tag der Unruhen vor dem Kongress am 6. Januar. Abgeordnete im Namen des Demokraten David Cicilini reichten die Initiative am Montag im Repräsentantenhaus ein. Nach Angaben der Demokraten begannen die Massen nach Trumps Aufrufen das Kapitol zu stürmen, um den Ausgang der Präsidentschaftswahl zu verhindern, die Joe Biden gewann.

«Heute hat das Repräsentantenhaus gezeigt, dass niemand über dem Gesetz steht, nicht einmal der Präsident der Vereinigten Staaten. Donald Trump stellt eine klare und gegenwärtige Gefahr für unser Land dar. Wieder einmal haben wir unseren Eid, die US-Verfassung zu verteidigen, aufrecht erhalten», sagte die Sprecherin des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi.

Das weitere Verfahren würde bedeuten, dass die Anklageschrift an den Senat geht, wo der Prozess beginnen würde. Der Senat wird jedoch keine Zeit haben, den Präsidenten vor Ablauf seiner Amtszeit anzuklagen. Nach dem Zeitplan der Legislative wird der Senat das Thema erst nach dem Ende von Trumps Amtszeit behandeln können.

Bemerkungen: