3.000 Flüchtlinge aus Honduras hoffen auf die Einreise in die USA

3.000 Flüchtlinge aus Honduras machten sich am Donnerstag auf den Weg zur Grenze zu Guatemala, um die USA zu erreichen.

3.000 Flüchtlinge aus Honduras hoffen auf die Einreise in die USA

So werden die Versprechen von Joe Biden geprüft. Sie alle hoffen wahrscheinlich auf die neue «humane Politik», von der Biden sprach. Das teilte Daily Mail mit.

Regierungsbeamte von Ländern, die Migranten im Weg stehen, planen, sie zu stoppen, bevor sie die US-Grenze erreichen. Die Vertreter Mexikos waren besonders deutlich. Die Behörden aktivierten alle möglichen Kräfte, um diese Karawane zu stoppen.

Die Migranten in der Karawane sind Opfer zweier Hurrikane, in der Tat Wirtschaftsflüchtlinge, die nichts zu verlieren haben, sie haben bereits nichts. Interessanterweise wurde dieser Versuch über WhatsApp und Facebook organisiert und koordiniert.

Frühere Migrationsversuche wurden vom guatemaltekischen Militär beim Versuch, die mexikanische Grenze zu überschreiten, vereitelt. Alle angehaltenen Leute wurden nach Honduras zurückgeschickt.

Bemerkungen: