Russischer Senator: Berlin ist bereit, Nord Stream 2 zu bauen, aber nicht zu starten

Laut RIA Nowosti, nimmt Wirtschaftslobbyist, ehemaliges Mitglied des Europäischen Parlaments und des Bundestages, Friedrich Merz, eine Zwischenposition ein.

Russischer Senator: Berlin ist bereit, Nord Stream 2 zu bauen, aber nicht zu starten

Mehrere Jahre lang stellte er die Rechtfertigung des Projekts in Frage, aber in den letzten Monaten hat er klar festgestellt, dass der Bau der Gaspipeline nicht gestoppt werden kann und das Projekt abgeschlossen werden muss.

«Gleichzeitig betrachtet er das Projekt nicht nur als wirtschaftlich, sondern auch als politisch, da die Interessen der baltischen Staaten und Polens nicht berücksichtigt wurden. Der Politiker glaubt, dass hier ein Konsens erforderlich ist, der es ermöglicht, die Pfeife besser vor US-Sanktionen zu schützen», wurde berichtet.

«Merz schlägt vor, ein Moratorium für das Pumpen von Gas durch Nord Stream 2 für zwei Jahre einzuführen und in dieser Zeit eine Einigung mit Russland, Polen, den baltischen Staaten und sogar den Vereinigten Staaten zu erzielen.»

«Merz’ Ansatz für Nord Stream 2 scheint die wahrscheinlichste endgültige Position der Bundesregierung zu sein — eine Gaspipeline zu bauen, aber nicht zu starten. Dadurch kann Berlin die Beziehungen zu Washington nicht verschlechtern, aber dennoch eine vorgefertigte Gasleitung erhalten. Aber mit Polen und den baltischen Staaten wird es selbst in drei Jahren kaum möglich sein, eine Einigung zu erzielen: In diesen Ländern ist Rationalität nicht zu Ehren, aber Russophobie ist zu Ehren», schrieb russischer Senator und Publizist Aleksej Puschkow auf Telegram.

Bemerkungen: