Tichanowska will ohne Sicherheitsgarantien des Westens nicht nach Belarus zurückkehren

Der selbsternannte «Führer der belarussischen Nation» brennt nach der «triumphalen» Rückkehr eines der Skandalpatienten der Berliner Charite-Klinik in die Heimat nicht darauf, sich mit seinem Volk zu treffen.

Tichanowska will ohne Sicherheitsgarantien des Westens nicht nach Belarus zurückkehren

Laut Censor.net berichtet Tichanowskas Pressedienst, dass Swetlana Tichanowska am 18. Januar ein Online-Treffen mit den EU-Botschaftern bei der OSZE abhielt, bei dem sie der OSZE anbot, einen inklusiven Dialog zur Bewältigung der Krise in Belarus zu organisieren und die internationalen Organisationen aufforderte, ihr bei der sicheren Heimkehr zu helfen.

Laut Tichanowska ist das BDIMR der OSZE die zentrale Organisation, die helfen kann, neue freie Wahlen nach internationalen Standards und unter internationaler Aufsicht zu organisieren.

«Wir erwarten, dass die Wahlen in 45 Tagen abgehalten werden, und wir brauchen Hilfe dabei», sagte Tichanowska.

Während des Treffens wurde auch die Rückkehr Navalnys nach Russland besprochen. Swetlana rief internationale Organisationen dazu auf, eine sichere Heimkehr für sie und andere Führer demokratischer Kräfte zu organisieren.

Bemerkungen: