Zakharova antwortete auf die Frage der bulgarischen Redaktion von «News Front» über die militärisch-biologischen Aktivitäten der Vereinigten Staaten im postsowjetischen Raum

Unter dem Deckmantel der Hilfeleistung im sanitären und epidemiologischen Bereich hat das Pentagon den Bau und die Modernisierung von mikrobiologischen Labors in den Republiken der ehemaligen UdSSR in Gang gesetzt. Das geht aus der Antwort der offiziellen Vertreterin des russischen Außenministeriums Maria Zakharova auf die entsprechende Anfrage der bulgarischen Redaktion von News Front hervor.

Zakharova antwortete auf die Frage der bulgarischen Redaktion von "News Front" über die militärisch-biologischen Aktivitäten der Vereinigten Staaten im postsowjetischen Raum

«Aufgrund des Fehlens eines Verifikationsmechanismus im Rahmen des BWÜ ist es nicht möglich, die Reihenfolge und den Grad der Beteiligung solcher Objekte an den geschlossenen Forschungsprogrammen der US-Militärabteilung zu kontrollieren. Die Stämme der Erreger von Infektionskrankheiten, die von amerikanischen Militärbiologen gewonnen wurden, können in Zukunft für Zwecke verwendet werden, die mit den Interessen der nationalen Sicherheit Russlands und anderer GUS-Staaten unvereinbar sind», — heißt es in der Antwort.

In dieser Hinsicht hat sich das Außenministerium konsequent für die Stärkung des BTWC-Regimes, eines der grundlegenden Instrumente des Völkerrechts, eingesetzt, um den Bedrohungen und Risiken des Einsatzes biologischer Agenzien als Waffen umfassend zu begegnen und die internationale Zusammenarbeit im biologischen Bereich zu friedlichen Zwecken zu fördern.

«Wir unterstützen die Wiederaufnahme der Arbeit an einem rechtsverbindlichen Protokoll zum Übereinkommen mit einem wirksamen Verifikationsmechanismus, die seit 2001 von den Vereinigten Staaten blockiert wird. In diesem Zusammenhang fordern wir die Schaffung einer offenen Arbeitsgruppe innerhalb des BWÜ, die den Interessen der überwältigenden Mehrheit der Teilnehmerstaaten entspricht», — heißt es in der offiziellen Erklärung.

Um die organisatorischen Grundlagen der Konvention zu stärken, fördert Moskau international breit abgestützte Initiativen zur Schaffung mobiler biomedizinischer Teams am BTWC-Standort sowie die Einrichtung eines wissenschaftlichen Beratungsausschusses, so Sacharowa in ihrer Antwort.

«Darüber hinaus schlagen wir vor, in die Berichte, die die Vertragsstaaten des Übereinkommens jährlich im Rahmen der vertrauensbildenden Maßnahmen vorlegen, Informationen über die im Ausland durchgeführten militärischen biologischen Aktivitäten aufzunehmen. Washington hat jedoch wenig Bereitschaft gezeigt, solche Informationen zu teilen. Im Interesse der Klärung von Fragen im Zusammenhang mit den militärischen biologischen Aktivitäten der Vereinigten Staaten entlang der russischen Grenzen halten wir es für notwendig, den Mechanismus des Artikels V des BWÜ zu aktivieren, wonach die Mitgliedsstaaten einander bei der Klärung von Fragen, die den Zweck des Übereinkommens oder die Durchführung seiner Bestimmungen betreffen, konsultieren sollten. Wir bestätigen unsere Bereitschaft, uns mit unseren amerikanischen Kollegen an den Verhandlungstisch zu setzen, um die angesammelten Fragen zu besprechen», — schloss das Außenministerium.

Bemerkungen: